Suchfunktion

Das Ausbildungszentrum beim Amtsgericht Waiblingen

Ausbildung zur/m Justizfachangestellte/n


1. Aufgaben

Justizfachangestellte nehmen bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und Notariaten büroorganisatorische und verwaltende Aufgaben im Straf- und Zivilprozess, in Familien- und Zwangsvollstreckungssachen, bei Insolvenzen sowie Grundbuch-, Nachlass- und Vormundschaftsangelegenheiten wahr.

Justizfachangestellte sind Ansprechpartner für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger und berücksichtigen deren besondere Situation und Interessen. Das 1998 geschaffene, eigenständige Berufsbild für Justizfachangestellte geht in seiner Qualität und seinem Anforderungsprofil weit über das herkömmliche Berufsbild der/des Justizangestellten hinaus.

Der Ausbildungsberuf "Justizfachangestellte/r" ist am Leitbild EDV-unterstützter Sachbearbeitung orientiert. Er verbindet umfassende Fachkenntnisse und Fertigkeiten mit kommunikativer bzw. kooperativer informationsverarbeitenden Qualifikationen.

2. Ausbildung

Die Ausbildung dauert 2 1/2 Jahre und erfolgt an den Lernorten "Betrieb" durch die praktische Ausbildung bei einem Amtsgericht und dem Grundbuchamt in Wohnortnähe, bei den Landgerichten und Staatsanwaltschaften, durch ergänzenden/begleitenden Unterricht im Ausbildungszentrum sowie durch Blockunterricht in der "Berufsschule".

Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden unter anderem:

  • Informations- und Kommunikationstechniken aufgabenorientiert einzusetzen
  • Auskünfte erteilen und Akteneinsicht gewähren
  • Fristen berechnen und überwachen
  • Anträge und Erklärungen aufnehmen
  • Schriftstücke ausfertigen und beglaubigen
  • Zustellungen und Veröffentlichungen veranlassen
  • Protokolle erstellen
  • Kosten berechnen und Zahlungen überwachen

3. Ausbildungsvergütung, Stand: 1. März 2017

  • im 1. Jahr: 901,82 Euro
  • im 2. Jahr: 955,96 Euro
  • im 3. Jahr: 1.005,61 Euro

4. Was erwartet mich nach der Ausbildung?                                                                     

  • Einstellung in den Landesdienst im Angestelltenverhältnis (bei Einstellung in Serviceeinheit Entgeltgruppe 6)
  • Aufstiegsmöglichkeiten in höhere Entgeltgruppen für die Laufbahn anspruchsvoller Tätigkeiten
  • Möglichkeit einer sechsmonatigen Zusatzausbildung für die Laufbahn des mittleren Justizdienstes

5. Voraussetzungen

Bewerben kann sich, wer einen guten Realschulabschluss oder einen gleichwertigen oder höheren Schulabschluss besitzt.

6. Bewerbungen

Einstellungen erfolgen jeweils zum 1. September durch die Ausbildungszentren im Oberlandesgericht Stuttgart.

Das gewünschte Ausbildungszentrum kann innerhalb des Online-Bewerbungsverfahrens ausgewählt werden. Die Auswahl mehrerer Ausbildungszentren ist möglich.

Bewerben Sie sich frühzeitig, denn das Online-Portal wird geschlossen, sobald alle Ausbildungsplätze vergeben sind.

Im Rahmen des Online-Bewerbungsverfahrens benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • das Bewerbungsschreiben
  • ein Lichtbild aus neuster Zeit
  • einen individuell gestalteten Lebenslauf
  • die Schulzeugnisse der letzten 3 Schulhalbjahre - bei Wirtschaftsschülern auch das Zeugnis über den Hauptschulabschluss
  • ggf. Zeugnisse über bestandene Prüfungen
  • ggf. Zeugnisse über Ausbildungs- und Beschäftigungszeiten seit Beendigung der Schulzeit
  • bei Minderjährigen eine Einwilligungserklärung der gesetzlichen Vertreter (in der Regel Vater und Mutter)

Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung vorrangig in den Landesdienst eingestellt.

Bewerbungen können online über die Homepage des Oberlandesgerichts Stuttgart oder in Papierform beim Amtsgericht Waiblingen, - Ausbildungszentrum -, Bahnhofstraße 48, 71332 Waiblingen erfolgen.

7. weitere Auskünfte erteilen

Frau Kussinger, Telefon: 07151 955-850/858

Frau Weber, Telefon: 07151 955-850/858

Frau Zitzelsberger, Telefon: 07151 955-802

Frau Hägele, Telefon: 07151 955-804

Fußleiste